Unbekannte Künstler

Wie in vielen anderen Richtungen der Kunst gibt es auch in der Industriemalerei zahllose Künstler, deren Identität und Werdegang auf Basis der allgemein zugänglichen Quellen nur noch schwer zu rekonstruieren sind.

Häufig bleibt die Suche im Internet oder in gedruckten Quellen erfolglos.

Ein Grund dafür ist, dass sich neben akademisch ausgebildeten Künstlerinnen und Künstlern über die Jahrzehnte immer wieder auch Menschen ohne eine solche Ausbildung für die künstlerische Darstellung von Industrie- und Arbeitswelten begeisterten.

Das ist auch ein Grund dafür, dass Motive aus der Industrie- und Arbeitswelt häufig „kopiert“ oder nachgeahmt wurden. Von einigen Industriekünstlern ist bekannt, dass sie ihre Schüler ermunterten, die eigenen Werke nachzuahmen. In anderen Fällen taten sich Künstler zusammen, um gemeinsam Zugang zu einer Industrieanlage zu erhalten – mit daraus resultierenden, sehr ähnlichen Bildmotiven.

Nur wenigen Kunstschaffenden war es möglich, von der Industriemalerei zu leben. Sie konnten ihre Werke über Galeristen verkaufen. Der überwiegende Teil der Industriemaler verdiente den Lebensunterhalt mit anderen Tätigkeiten: als Kunsterzieher, technischer Zeichner oder in anderen Berufen.

In der folgenden Liste finden Sie Signaturen oder Namen von Künstlerinnen und Künstlern, über die ich trotz intensiver Recherche keine Daten zu Leben und Werk finden konnte.

Können Sie helfen, die historischen Bezüge aufzuklären? Ich freue mich über jeden Hinweis per E-Mail unter webmaster@industriegemaelde.de

„Unbekannte“ Industriekünstler:

Brego / Breitgoff
Gemälde aus dem Bergbau, 1920 bis 1940

E. Hüther
Arbeiterdarstellungen im Stil des Sozialistischen Realismus, nach 1950

Kremer
Darstellung aus dem Bergbau in Großformaten, ausschließlich in Grautönen,
Motive aus Wanne-Eickel (Zeche Pluto) – im Verkauf in Bad Salzuflen

F. Quast
Gemälde aus dem Kalibergbau, 1920 bis 1940